Logo SSV 2017 farbig


Firmung

Hl. Geist Petersdom Rom.png

 

Ja oder nein? Als Firmand entscheidet man sich!

In der römisch-katholischen Kirche gelten Taufe, Eucharistie und Firmung als Sakramente der Eingliederung in die Gemeinschaft der Glaubenden. Sie werden auch „Initiationssakramente“ genannt. Die Sakramente sind wirkmächtige „Zeichen der Nähe Gottes“.

Das Sakrament der Firmung – Ende und Anfang zugleich

Bei der Hinführung zum Sakrament der Firmung kommen unterschiedliche Ansätze und Prozesse in Gang. Sie zeigen auf, dass es verschiedene Zugangswege zum christlichen Glauben und Leben gibt.

Das Sakrament der Firmung bildet den feierlichen Abschluss der sakramentalen Einführung eines Menschen in die Gemeinschaft der Christen. Dabei ist der Heilige Geist die lebensspendende Kraft Gottes. Mit dem Chrisamöl und so vereint mit Jesus Christus, denn Christus heisst übersetzt „Gesalbter“.

Firmanmeldung

Erfolgt im Pfarramt.

Die Feier der Firmung

Die Firmung ist ein freudiges Fest jeder Pfarrei. Neben dem Diözesanbischof können auch ein Weihbischof, ein Domherr, ein Abt oder ein Priester mit besonderer Erlaubnis die Firmspendung vornehmen.

Das gemeinsame Glaubensbekenntnis

Die versammelte Gemeinschaft bekennt ihren Glauben an Gott, den Vater, an den Sohn Jesus Christu und an den Heiligen Geist. Sie bezeugen ihren Glauben an die Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen, die Vergebung der Sünden, die Auferstehung der Toten und an das ewige Leben..

Die Herabrufung des Heiligen Geistes

Der Firmspender lädt die Gemeinde zum Gebet ein. Er breiter die Hände über die Firmandinnen und Firmanden aus und betet:“ Allmächtiger Gott, du hast diese jungen Christen in der Taufe aus dem Wasser und dem Heiligen Geist neues Leben geschenkt. Wir bitten dich, sende ihnen den Heiligen Geist, den Beistand. Gib ihnen den Geist der Weisheit und der Einsicht, des Rates, der Erkenntnis und der Stärke, den Geist der Frömmigkeit und der Gottesfurcht durch Christus, unsern Herrn. Amen.“

Firmpatin/Firmpate

Für die Firmung steht dem Firmanden eine Firmpatin oder ein Firmpate zur Seite. Deren Aufgabe ist es, dem Firmanden auf seinem Lebens- und Glaubensweg den Rücken zu stärken und als Ansprechpartner da zu sein.

Der Pate, die Patin ist katholisch, gefirmt und mindestens 16 Jahre alt.

Haben Sie weitere Fragen? Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen und diese zu klären. Wir sind gerne für Sie da.

2018/rh